Dr. Wolfgang Krüger
Psychotherapeut und Buchautor
Einkaufen bei Amazon.de
(öffnet neues Browserfenster)
Home Lebenslauf Buchveröffentlichungen Presse... Kontakt / Impressum

Wer nicht eifersüchtig
ist, liebt nicht.
Augustinus Aurelius

Wer wirklich liebt, kennt auch Eifersuchtsgefühle. Denn Eifersucht ist immer der Wunsch, das Bestehende zu bewahren. Doch oft verdrängen wir diese Eifersucht, weil sie so starke Schamgefühle auslöst. Und dies führt nun aktuell zu einer dramatischen Entwicklung. Vor allem jüngere Menschen begeistern sich für offene Liebesbeziehungen, Seitensprünge gelten als tolerabel und die Eifersucht stört bei solchen Lebensentwürfen. Insofern besteht wieder die Gefahr, dass in einer ganzen Generation die Eifersucht verdrängt wird. Aber dies ist tragisch, denn die Eifersucht ist ein sinnvolles Warnsignal, wenn die Liebe bedroht ist.

Die Eifersucht fordert uns auf, um die Liebe zu kämpfen und sie zu erneuern. Sie ist ein wichtiger Motor der Liebe. Wenn wir die Eifersucht verdrängen, verlieren wir viele Kräfte, die diesen mitunter ungeliebten Gefühlen innewohnen. Deshalb müssen wir lernen, geschickt mit der Eifersucht umzugehen. Dazu müssen wir über unsere Kindheit nachdenken, selbstbewusster und unabhängiger werden. Andererseits sollten wir uns bemühen, den Partner durch intensive Nähe an uns zu binden. Dann spüren wird, dass die Eifersucht eine unterstützende Kraft werden kann, die zum Gelingen der Liebe beiträgt.

Allerdings können wir die Bedeutung der Eifersucht nur erkennen, wenn wir den Wert der Treue zu schätzen wissen. Eifersucht und Treue sind Geschwister. Nun kann ich jeden verstehen, der die Lust des erotischen Abenteuers genießt. Aber der Preis dafür ist oft zu hoch, da man damit die Partnerschaft beschädigt. Das Vertrauen geht verloren, der /die Partner/in leidet darunter, dass wir sie betrogen haben. Nach intensiven Forschungen bin ich daher überzeugt: Treue macht uns glücklicher.

Obwohl ich schon seit Jahrzehnten ein Spezialist für Eifersuchtsprobleme bin, habe ich mich erneut intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Und ich habe außerdem auch ein neues Buch zum Thema Treue geschrieben, um eine leidenschaftliche Debatte über die Grundlagen der Liebe zu ermöglichen.


Die Eifersucht schlummert auf dem
Grunde eines jeden Menschenherzens.
Balzac

Fast jeder von uns kennt Eifersuchtsgefühle. Dies stelle ich immer wieder in meiner Therapiepraxis fest. Ich bin Psychotherapeut und behandle viele Patienten mit Partnerschaftsschwierigkeiten. In jeder zweiten Behandlung spielen Eifersuchtsaffekte eine erhebliche Rolle. Und so fand ich in dieser Woche folgende Aufzeichnungen in meinen Therapienotizen:

  • Ich bin sehr unruhig, wenn mein Mann später aus dem Büro kommt. Er hat eine attraktive Assistentin. Ich frage dann oft nach ihr. Mit dem Verstand weiß ich, dass mich mein Mann liebt, aber ich kenne doch diese ständige Unsicherheit. Ich denke oft, er könnte sich für eine andere entscheiden.
  • Wenn mein Partner längere Zeit nicht mit mir schläft, habe ich sofort den Gedanken: Bin ich nicht mehr attraktiv für ihn? Hat er vielleicht eine andere? Und wenn wir essen gehen, schaut er etwas zu sehr Frauen hinterher.
  • Meine Frau trifft sich einmal im Monat mit ihrem Exmann. Er ist der Vater der Kinder. Sie verstehen sich gut. Ich zucke immer zusammen, wenn sie gemeinsam lachen. Ich habe Angst, dass sie wieder etwas beginnen und mir dann sagen: Wegen der Kinder haben wir uns zusammengerauft. Ich mag es nicht, wenn sie häufig von ihm erzählt …


Dies sind drei Beispiele einer ganz normalen Eifersucht, wie sie die meisten Menschen kennen. Nach einer von mir durchgeführten Umfrage leiden 80 Prozent der Deutschen unter Eifersuchtsgefühlen:

  • 22 Prozent haben schon einmal im Handy des Partners/der Partnerin spioniert.
  • 12 Prozent haben sogar die E-Mails des Partners kontrolliert.
  • 11 Prozent der Deutschen sagen über sich selbst, dass sie massiv eifersüchtig sind. Wiederholt haben Sie dem Partner eine heftige Szene gemacht.
  • ? Nur 18 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass sie nie eifersüchtig sind.


Die Eifersucht ist also sehr weit verbreitet. Und sie gehört zu jenen Gefühlen, die unser Leben massiv beeinträchtigen können. Vielleicht kennen Sie auch diese Gefühle, die mir eine Patientin schilderte: »Manchmal denke ich, ich habe einen kleinen Teufel im Ohr. Er flüstert mir zu, dass ich meinem Mann nicht vertrauen darf. Er kommt später aus dem Büro und ich denke sofort: Er hat eine andere. Blödsinn – sage ich mir. Und dann schweigt dieser kleine Teufel eine Weile. Doch bald darauf fallen mir Situationen ein, in denen mein Mann wie abwesend war. Dann denke ich wieder: Ob er nicht doch in Wirklichkeit eine Geliebte hat?« Diese Gefühle beschäftigen die Patientin immer wieder, mal sind sie stärker, dann wieder schwächer. Doch sie verstummen nie ganz und rauben ihr die Lebensfreude.

So geht es auch einer sehr lebensklugen 45-jährigen Frau, die mich vor einigen Jahren fragte: »Wie kann ich meine Eifersucht überwinden? Ich mache mir das Leben unnötig schwer. Er ist schon ein flirtender Typ. Er ist sehr attraktiv und das merken sicher auch andere Frauen. Aber er ist treu – warum bin ich so eifersüchtig?« Um dies Problem zu lösen, stellte ich ihr zunächst viele Fragen. Denn jede Eifersucht ist etwas anders, »die« Eifersucht gibt es nicht. Aber es gibt sehr typische Formen der Eifersucht, und ich habe in den letzten dreißig Jahren eine Therapie der Eifersucht entwickelt, die ich Ihnen vermitteln möchte. Ich würde Sie daher gern auf eine Forschungsreise mitnehmen, damit Sie die eigene Eifersucht erkennen und überwinden können. Denn Sie haben als Leser / Leserin sicher drei Gründe, dieses Buch zu lesen: Entweder sind Sie selbst eifersüchtig oder Ihr Partner / Ihre Partnerin leidet unter Eifersuchtsgefühlen oder eine gute Freundin oder eines Ihrer Kinder ist eifersüchtig.

Auf jeden Fall sind Sie an einer Frage interessiert: Wie überwindet man Eifersucht? Und dabei will ich Ihnen helfen, denn Eifersucht ist eines der schrecklichsten Gefühle, die uns plagen können. Im Mittelalter sagte man, Eifersuchtsgefühle seien schlimmer als Zahnschmerzen und in einem irischen Sprichwort heißt es, die Eifersucht sei eine Nacht, in der keine Sterne leuchten. Die Eifersucht zerstört unsere innere Gelassenheit, oft stürzen wir in Gefühle der Verzweiflung, weil wir das infrage stellen, was uns wichtig ist: die Liebe unseres Partners.

Wie also können wir diese Eifersucht überwinden, unsere Gelassenheit finden, selbstbewusster werden und den Partner lieben? Leicht ist es nicht, denn wir müssen uns zunächst eingestehen, dass wir eifersüchtig sind. Oft verdrängen wir jedoch die Eifersucht, da uns dieses Eingeständnis schwerfällt. Vor einigen Wochen erzählte mir eine junge Frau zögernd in einer Therapiestunde: »Ich habe eine furchtbare Eigenschaft: ich bin eifersüchtig. Kürzlich haben wir auf dem Markt die Ex-Freundin meines Partners getroffen und sie schickte ihm anschließend eine SMS. Das beschäftigte mich dann sehr. Früher habe ich auf so etwas mit Schweigen reagiert, ich zog mich zurück. Mein Partner sagte oft, ich sei bockig. Doch nun will ich das überwinden, ich will reden.« Ich begrüßte diesen Vorsatz sehr und war zugleich erstaunt. Die Patientin hatte mir bereits viel über Ängste, Partnerschaftsschwierigkeiten und über peinliche Situationen erzählt. Doch die Eifersuchtsgefühle hatte sie bisher verschwiegen. »Ich habe mich geschämt«, erklärte sie mir.

Wir müssen also zunächst lernen, die Eifersucht zu akzeptieren. Dies ist der erste Schritt zur Heilung. Denn die starke Eifersucht ist tatsächlich eine Sucht, die wir nur dann überwinden können, wenn wir sie nicht verdrängen. Eine esoterisch orientierte Freundin sagte mir, man müsse die Eifersucht »liebevoll umarmen«. Das heißt nichts anderes, als dass wir lernen müssen, auch mit jenen Schwächen umzugehen, die wir selbst als problematisch empfinden. Und dazu müssen wir insbesondere die Scham durchdringen, die uns den unbeschwerten Zugang zur Eifersucht verstellt.

Scham ist das Gefühl, sich eine Blöße gegeben zu haben und der erste Impuls besteht darin, sich zu verstecken. Man möchte im Erdboden versinken. Doch bei den Eifersuchtsgefühlen ist man noch radikaler: Meist verdrängen wir diese Affekte, indem wir eine Situation so verarbeiten, als wäre unser Gefühl nur eine zwangsläufige Reaktion auf das Verhalten des Partners. So sagte mir eine Patientin:

»Ich bin immer ganz unruhig, wenn mein Mann spät aus dem Büro kommt. Ich habe Angst, dass ihm etwas passiert. Diese Angst ist besonders stark, wenn er sich auf einer Geschäftsreise befindet, dann bin ich erst ruhig, wenn er sich bei mir meldet.« Das sieht wie ein ganz vernünftiges Gefühl aus, hinter dem sich allerdings eine anhaltende Eifersuchtsproblematik verbirgt. Dies wurde mir deutlich, als mir der Ehemann schilderte, wie er sich kontrolliert fühlt und sich kaum noch traut, mit Freunden etwas zu unternehmen.

Es gehört viel Mut dazu, die eigenen Eifersuchtsgefühle zu erkennen. Ich möchte Sie daher bitten, folgende Fragen zu beantworten:

  1. Können Sie die eigenen Eifersuchtsgefühle genauer beschreiben?
  2. Wann haben diese begonnen und in welchen Situationen sind Sie eifersüchtig.
  3. Weiß Ihr Partner, dass Sie eifersüchtig sind?
  4. Haben Sie mit Ihrer besten Freundin einmal über diese Thematik gesprochen?
Wahrscheinlich sind Ihnen diese Eifersuchtsgefühle eher peinlich, und dafür habe ich großes Verständnis. Wer gelegentlich den Partner kontrolliert, immer wieder Zweifel hat und misstrauisch ist, fühlt sich nie wohl damit. Er empfindet sich irgendwie als kleinlich, als wäre er nicht großzügig genug, dem Partner ein wenig Liebe (außerhalb der eigenen Beziehung) zu gönnen. Und zumindest die massive Eifersucht ist doch wirklich ein schreckliches Gefühl, das an Krankheit grenzt.

Tatsächlich ist die Trauer ehrwürdiger, der Zorn anerkannter, die Wut großartiger. Aber die Eifersucht ist quälend, weil man so sehr von einem anderen Menschen abhängig ist. Kurzum: Eifersucht ist nie ein schönes Gefühl. Es ist ja die große Angst, dass uns ein anderer vorgezogen wird. Dahinter stecken in aller Regel Kleinheitsgefühle. Man hat Angst, austauschbar zu sein und fühlt sich wie ein kleines, unsicheres Kind. Erwachsen wirkt dies jedenfalls nicht.

»Ich bin unruhig, habe irgendwie immer ein angespanntes Gefühl in der Magengrube. Gleichzeitig fühle ich, dass ich ungerecht, kleinlich und zickig bin«, sagte mir eine Patientin. Ich konnte sie verstehen, denn mit der Eifersucht ist man weit entfernt von jenem charmanten, verführerischen Verhalten, das man sich wünscht. Und man fragt sich manchmal: Wie soll denn der Partner auf dieses »Häuflein Elend« eingehen, wie soll er uns lieben, wenn er vorher von uns massiv beschuldigt wurde? Oft verhalten wir uns doch wie die Kriminalpolizei. Wir sind nicht nur aufmerksam, sondern haben einen festen Verdacht und spionieren, spähen das Leben des Partners aus und verhalten uns misstrauisch gereizt.





Zurück zum Seitenanfang